Nice

Suchformular

Nice
Nice

Hopp

Video für Installation und Programmierung

Programmierung des Motors Nice Hopp für Drehtore

In diesem Video werden die Anleitungen für die Programmierung der Motoren Nice Hopp (HO7124, HO7224, HOPPKCE) für den Antrieb von Drehtoren gegeben: BlueBUS-Suche, Einlernen des Laufwegs, Speichern eines Nice-Senders.

Dieses Verfahren gilt für die Sender der Serien Era Inti, Era One, Era Flor, Flor, Very VR.

FAQ

Welche Torarten kann ich mit den Motoren Nice Hopp antreiben?

Mit den Motoren Nice Hopp können Sie Drehtore mit einer Flügelbreite von bis zu 2,4 m antreiben, auch beim Vorliegen von großen Torpfosten und leichten Konstruktionen (der Abstand zwischen der Vorderseite des Torpfostens, in dem der Motor befestigt wird, und der Achse des Torgelenks darf höchstens 25 cm betragen).

Wie kann ich im Fall eines Blackouts das Tor öffnen?

Wenn die Pufferbatterie PS124 installiert ist, ist der Betrieb des Motors für einige Bewegungen auch im Fall eines Stromausfalls sichergestellt.

Andernfalls, d. h. bei nicht installierter Pufferbatterie, den Motor entsperren und das Tor so, wie es im ersten Teil des Videos dargestellt wird, manuell bewegen.

Welche Funktionen kann ich auf der ersten Programmierungsebene der Steuerung aktivieren oder deaktivieren?

Alle Funktionen der ersten Programmierungsebene der Steuerung sind werkseitig auf „Off“ eingestellt und können jederzeit geändert werden.

 Jede Funktion wird durch eine LED kenntlich gemacht:

  • LED L1 automatische Schließfunktion: sieht nach der programmierten Pausenzeit eine Schließautomatik für das Tor vor. Anfänglich ist eine Pausenzeit von 30 Sekunden eingestellt, sie kann aber auf 5, 15, 30, 45, 60, 80, 120 oder 180 Sekunden geändert werden.
  • LED L2 Zulauf nach Lichtschranken: wenn die Funktion aktiviert ist und beim Öffnen und Schließen die Lichtschranken eingreifen, verringert sich die Pausenzeit auf 5 Sekunden nach dem Eingreifen der Lichtschranke, unabhängig vom programmierten Wert.
    Wenn die „automatische Schließfunktion“ deaktiviert ist und beim Schließen die Lichtschranken eingreifen, wird sich die „automatische Schließfunktion“ mit der programmierten Pausenzeit aktivieren.
  • LED L3 immer Zulauf: wenn diese Funktion aktiviert ist, sorgt sie dafür, dass die Steuerung zum Zeitpunkt der Wiederherstellung der Stromversorgung nach einem Blackout das geöffnete Tor erkennt und nach einer Vorwarnung von 5 Sekunden automatisch die Schließung einleitet.
    Wenn diese Funktion nicht aktiviert ist, bleibt das Tor hingegen bei der Wiederherstellung der Stromversorgung nach einem Blackout in der Position, in der es sich befindet.
  • LED L4 alles im Standby-Modus: wenn die Standby-Funktion aktiviert ist, sieht diese vor, dass die Steuerung 1 Minute nach dem Ende einer Bewegung den Ausgang BlueBUS, den BUS T4, alle mit diesen verbundenen Geräte, die Ausgänge Flash und ELS, einige interne Schaltungen und alle LEDs mit Ausnahme der LEDs BlueBUS, die langsamer blinken werden (einmal alle 10 Sekunden), ausschaltet. Wenn die Steuerung einen Befehl erhält, stellt sie wieder den normalen Betrieb her.
    Diese Funktion hat das Ziel, den Verbrauch zu reduzieren, und wird empfohlen, wenn die Steuerung über Batterien oder PV-Module versorgt wird.
  • LED L5 Elektroschloss/Hilfslicht: wenn diese Funktion aktiviert ist, ändert sie den Betrieb des Ausgangs „Elektroschloss“, indem sie ihn in den Ausgang „Hilfslicht“ ändert. Andernfalls, d. h. wenn die Funktion nicht aktiviert ist, arbeitet der Ausgang als „Elektroschloss“.
  • LED L6 Vorwarnung: wenn diese Funktion aktiviert ist, ermöglicht sie es, eine Pause von 3 Sekunden zwischen dem Einschalten der Blinkleuchte und dem Bewegungsbeginn einzustellen, sodass eine mögliche Gefahrensituation im Voraus angezeigt wird.
    Wenn die Funktion nicht aktiviert ist, fällt die Vorwarnung durch die Blinkleuchte mit dem Bewegungsbeginn zeitlich zusammen.
  • LED L7 Schrittbetriebwird zu Öffnenund Openwird zu Schließen“: wenn die Funktion aktiviert ist, haben die beiden Steuerungseingänge „Schrittbetrieb“ und „Open“ die Funktion „Öffnen“ und „Schließen“.Wenn die Funktion deaktiviert ist, haben die beiden Eingänge „Schrittbetrieb“ und „Open“ die Funktion von „Schrittbetrieb“ und „Teil-Auf 1“.
  • LED L8 Flash/Kontrollleuchte Tor auf: wenn diese Funktion aktiviert ist, ändert sie den Steuerungsausgang „Flash“ in „Kontrollleuchte Tor auf“.
    Andernfalls, d. h. wenn die Funktion nicht aktiviert ist, arbeitet der Ausgang als „Blinkleuchte“.

Wie gelange ich zur ersten Programmierungsebene der Steuerung?

Um zur ersten Programmierungsebene der Steuerung zu gelangen, wie folgt vorgehen:

  1. Die Taste STOP gedrückt halten, bis die LED L1 zu blinken beginnt, dann loslassen.
  2. Die Tasten OPEN oder CLOSE drücken, um zur der LED zu gelangen, die die Funktion darstellt, die man ändern möchte;
  3. Die Taste STOP drücken, um den Funktionszustand zu ändern:
    - ein kurzes Blinken zeigt an, dass die Funktion deaktiviert ist (Off);
    - ein langes Blinken zeigt an, dass die Funktion aktiviert ist (On).
  4. Wenn Sie andere Funktionen aktivieren oder deaktivieren möchten, erneut die Anweisungen in den Phasen 2 und 3 befolgen, ansonsten 10 Sekunden warten, um den Programmierungsmodus zu verlassen.

Welche Funktionen und Parameter kann ich auf der zweiten Programmierungsebene der Steuerung einstellen?

Die Parameter, die auf der zweiten Programmierungsebene eingestellt werden können, werden in der folgenden Tabelle wiedergegeben.

LED Parameter LED (Ebene) Wert
L1 Pausenzeit: regelt die Zeitdauer vor dem automatischen Schließen.
Sie hat nur Wirkung, wenn die Schließfunktion aktiviert ist.
L1 5 Sekunden
L2 15 Sekunden
L3 30 Sekunden (Werkseinstellung)
L4 45 Sekunden
L5 60 Sekunden
L6 80 Sekunden
L7 120 Sekunden
L8 180 Sekunden
L2 Funktion Schrittbetrieb: regelt die Sequenz der dem Eingang „Schrittbetrieb“, „Öffnen“, „Schließen“ oder der Funksteuerung zugeordneten Befehle. L1 Öffnen – Stopp – Schließen – Stopp
L2 Öffnen – Stopp – Schließen – Stopp (Werkseinstellung)
L3 Öffnen – Stopp – Öffnen – Stopp
L4 Wohnanlage:
- bei der Öffnungsbewegung haben die Befehle „Schrittbetrieb“ und „Öffnen“ keine Wirkung; der Befehl „Schließen“ führt hingegen zur Bewegungsumkehr und somit zum Schließen der Torflügel.
- bei der Schließbewegung führen die Befehle „Schrittbetrieb“ und „Öffnen“ zur Bewegungsumkehr und somit zum Öffnen der Torflügel; der Befehl „Schließen“ hat keine Wirkung.
L5 Wohnanlage 2.
Dieselbe Logik, wie die für den Wohnanlagenmodus angegebene (LED L4), aber mit einer Zusatzfunktion: wenn der gesendete Befehl für mehr als 2 Sekunden dauert, wird ein „Stopp“ ausgelöst.
L6 Schrittbetrieb 2:
- bei einem Drücken von weniger als 2 Sekunden der Funksendertaste führt das Tor ein Teil-Auf aus;
- bei einem Drücken von mehr als 2 Sekunden der Funksendertaste führt das Tor eine vollständige Öffnung aus;
L7 Totmannmodus: die Bewegung wird nur ausgeführt, wenn der Befehl permanent gesendet wird; wenn der Befehl unterbrochen wird, hält die Bewegung an.
L8 Öffnung im „halbautomatischen“ Modus, Schließung mit „Totmannschaltung“.
L3 Motorengeschwindigkeit: reguliert die Geschwindigkeit der Motoren während des normalen Betriebs. L1 Sehr langsam
L2 Langsam
L3 Mittlere Geschwindigkeit
L4 Schnell
L5 Sehr schnell
L6 Extrem schnell (Werkseinstellung)
L7 Öffnet schnell, schließt langsam
L8 Öffnet extrem schnell, schließt mit mittlerer Geschwindigkeit
L4 Motorenentlastung nach der Schließung: reguliert die Dauer der kurzen Bewegungsumkehr beider Motoren nach dem Ausführen der Schließbewegung. L1 Keine Entlastung (Werkseinstellung)
L2 Stufe 1 - Minimale Entlastung (circa 100 ms)
L3 Stufe 2
L4 Stufe 3
L5 Stufe 4
L6 Stufe 5
L7 Stufe 6
L8 Stufe 7 - Maximale Entlastung (circa 1 s)
L5 Motorenstärke: reguliert die Stärke beider Motoren. L1 Stufe 1 – Minimale Stärke
L2 Stufe 2
L3 Stufe 3
L4 Stufe 4 (Werkseinstellung)
L5 Stufe 5
L6 Stufe 6
L7 Stufe 7
L8 Stufe 8 – Maximale Stärke
L6 Fußgänger- oder Teil-Auf: reguliert die dem Befehl „Teil-Auf 1“ zugeordnete Öffnungsart. L1 Fußgänger 1 (Öffnung des Flügeltors M2 um ¼ der vollständigen Öffnung)
L2 Fußgänger 2 (Öffnung des Flügeltors M2 um ½ der vollständigen Öffnung)
L3 Fußgänger 3 (Öffnung des Flügeltors M2 um ¾ der vollständigen Öffnung)
L4 Fußgänger 4 (vollständige Öffnung des Flügeltors 2 – Werkseinstellung)
L5 Teil-Auf 1 (Öffnung der beiden Flügeltore um ¼ der Mindestöffnung)
L6 Teil-Auf 2 (Öffnung der beiden Flügeltore um ½ der Mindestöffnung)
L7 Teil-Auf 3 (Öffnung der beiden Flügeltore um ¾ der Mindestöffnung)
L8 Teil-Auf 4 (Öffnung der beiden Flügeltore auf Mindestöffnung)
L7 Wartungshinweis: reguliert die Anzahl der Bewegungen, bei deren Überschreiten die Steuerung zur Wartung des Automationssystems auffordert. L1 500
L2 1000
L3 1500 (Werkseinstellung)
L4 2500
L5 5000
L6 10000
L7 15000
L8 20000
L8 Liste der Störungen: ermöglicht es, die Art der Störung zu überprüfen, die während der Ausführung der letzten 8 Bewegungen aufgetreten ist. L1 Ergebnis Bewegung 1 (die letzte) (Werkseinstellung)
L2 Ergebnis Bewegung 2
L3 Ergebnis Bewegung 3
L4 Ergebnis Bewegung 4
L5 Ergebnis Bewegung 5
L6 Ergebnis Bewegung 6
L7 Ergebnis Bewegung 7
L8 Ergebnis Bewegung 8

Wie gelange ich zur zweiten Programmierungsebene der Steuerung?

Um zur zweiten Programmierungsebene der Steuerung zu gelangen, wie folgt vorgehen:

  1. Die Taste STOP gedrückt halten, bis die LED L1 zu blinken beginnt, dann loslassen.
  2. Die Tasten OPEN oder CLOSE drücken, um zur der LED zu gelangen, die die Funktion darstellt, die man ändern möchte;
  3. Die Taste STOP gedrückt halten: ohne die Taste STOP loszulassen, circa 3 Sekunden warten, bis die LED angeht, die die aktuelle Ebene des Parameters darstellt, den man ändern möchte;
  4. Unter Drücken der Taste STOP die Tasten OPEN oder CLOSE drücken, um die LED, die den Parameterwert darstellt, zu verstellen, bis die gewünschte Ebene erreicht wird;
  5. Bei Erreichen des gewünschten Werts, die Taste STOP loslassen;
  6. Wenn Sie andere Parameter ändern möchten, erneut die Anweisungen in den Phasen 2, 3, 4 und 5 befolgen, ansonsten 10 Sekunden warten, um den Programmierungsmodus zu verlassen.

Wie muss ich das Verhalten der Blinkleuchte interpretieren?

Wenn am FLASH-Ausgang der Steuerung eine Blinkleuchte angeschlossen wird, blinkt diese bei einer Bewegung regelmäßig im 1-Sekunden-Takt.

Wenn sich Störungen ereignen sollten, blinkt die Blinkleuchte hingegen in kürzeren Abständen: diese wiederholen sich zwei Mal unterbrochen durch eine Pause von einer Sekunde.

Anzahl der Blinkimpulse Diagnose Mögliche Handlung
1 Blinkimpuls BlueBUS-Fehler Die überprüften BlueBUS-Geräte entsprechen nicht den in der Einlernphase gespeicherten Geräten. Überprüfen, dass die Geräte korrekt angeschlossen sind und keine Störungen vorliegen; sollte dies der Fall sein, sind diese auszutauschen. Wenn Änderungen durchgeführt werden, ist es notwendig, die Einlernphase der Geräte zu wiederholen.
2 Blinkimpulse Eingreifen einer Lichtschranke Eine oder mehrere Lichtschranken verweigern die Zustimmung zur Bewegung oder haben während der Bewegung eine Bewegungsumkehr verursacht. Überprüfen, ob Hindernisse vorliegen.
3 Blinkimpulse Eingreifen der Funktion „Hinderniserkennung“ vom Kraftbegrenzer Die Motoren haben während der Bewegung einen stärkeren Kraftaufwand festgestellt. Die Ursache feststellen und eventuell die Kraftstufe der Motoren erhöhen.
4 Blinkimpulse Eingreifen des Eingangs STOP Die mit dem Eingang STOP verbundenen Geräte kontrollieren, um die Ursache festzustellen, die bei Beginn oder während der Bewegung zum Eingreifen des Eingangs geführt hat.
5 Blinkimpulse Fehler bei den Parametern der Steuerung Mindestens 30 Sekunden warten und dann erneut versuchen, einen Befehl zu senden. Eventuell versuchen, die Stromversorgung zu trennen und dann wiederherzustellen.
Wenn dieser Zustand bestehen bleibt, versuchen, die Elektronikplatine zu überprüfen, und sie austauschen, falls sie defekt sein sollte.
6 Blinkimpulse Überschreiten der maximalen Anzahl an aufeinander folgenden oder stündlichen Bewegungen Einige Minuten warten, sodass es dem Bewegungsbegrenzer ermöglicht wird, unter die Höchstgrenze zurückzukehren.
7 Blinkimpulse Störung der elektrischen Schaltungen Mindestens 30 Sekunden warten, dann erneut versuchen, einen Befehl zu senden. Eventuell alle Stromversorgungsschaltungen für einige Sekunden trennen, dann erneut versuchen einen Befehl zu senden. Wenn der Motor nicht reagiert, versuchen, die Elektronikplatine auszutauschen.
8 Blinkimpulse Es liegt bereits ein Befehl vor, der es nicht erlaubt, andere Befehle auszuführen Die Natur des bereits vorhandenen Befehls überprüfen.
9 Blinkimpulse Die Automation ist vom Befehl „Sperre der Automation“ gesperrt worden Die Automation durch Senden des Befehls „Entriegelung der Automation“ entriegeln.

Wie muss ich das Verhalten der LED BlueBUS der Steuerung interpretieren?

  • Wenn die LED im 1-Sekunden-Takt blinkt, funktioniert die Steuerung normal.
  • Wenn die LED aus ist, kontrollieren, ob sie mit Strom versorgt ist. Wenn die Steuerung mit Strom versorgt ist, überprüfen, dass die Schmelzsicherungen nicht defekt sind; sollte dies der Fall sein, sind diese mit anderen gleichwertigen Sicherungen auszutauschen.
  • Wenn die LED ohne zu blinken leuchtet, versuchen, die Stromversorgung der Steuerung zu trennen. Wenn dieser Zustand bestehen bleibt, die Elektronikplatine austauschen.
  • Wenn die LED zweimal schnell blinkt, zeigt dies eine Änderung in einer der beiden Eingänge an: Open, Stop, Eingreifen der Lichtschranken oder Befehl über den Funksender.

Die LED BlueBUS könnte eine Reihe an Blinkimpulsen abgeben, die von einer Pause von einer Sekunde getrennt werden. Diese sind wie bei der Blinkleuchte zu interpretieren (siehe die entsprechende FAQ).

Wie muss ich das Verhalten der LED der STOP-Klemme der Steuerung interpretieren?

  • Wenn die LED an ist, ist der Eingang STOP normal aktiv.
  • Wenn die LED aus ist, die mit dem Eingang STOP verbundenen Geräte überprüfen, um zu verstehen, welches von diesen am Eingreifen ist.

Wie muss ich das Verhalten der LED der SB-Klemme der Steuerung interpretieren?

  • Wenn die LED aus ist, ist der Eingang SB nicht aktiv.
  • Wenn die LED an ist, ist das am Eingang SB angeschlossene Gerät aktiv.

Wie muss ich das Verhalten der LED der OPEN-Klemme der Steuerung interpretieren?

  • Wenn die LED aus ist, ist der Eingang OPEN nicht aktiv.
  • Wenn die LED an ist, ist das am Eingang OPEN angeschlossene Gerät aktiv.

Wie muss ich das Verhalten der LEDs L1 und L2 der Steuerung interpretieren?

Wenn die LEDs L1 und L2 gleichzeitig und langsam blinken, zeigt dies eine Änderung der Anzahl der mit der BlueBUS-Klemme verbundenen Geräte an, oder dass die Einlernphase der Geräte nicht durchgeführt wurde. In beiden Fällen ist es notwendig, die Einlernphase der Geräte durchzuführen.

Wie muss ich das Verhalten der LEDs L3 und L4 der Steuerung interpretieren?

Wenn die LEDs L3 und L4 gleichzeitig und langsam blinken, bedeutet dies, dass die Einlernphase der Endlagen nie durchgeführt wurde. Führen Sie deshalb die Einstellung der Endlagen durch.

Wie muss ich das Verhalten der LED L5 der Steuerung interpretieren?

Wenn die LED L5 langsam blinkt, zeigt dies an, dass der Ausgang ELS der Steuerung einer anderen Funktion als „Elektroschloss“ und „Hilfslicht“ zugeordnet wurde.

Wie muss ich das Verhalten der LED L7 der Steuerung interpretieren?

Wenn die LED L7 langsam blinkt, bedeutet dies, dass den Eingängen SB und OPEN eine andere Funktionskombination als „Schrittbetrieb“ und „Teil-Auf 1“ oder als „Öffnen“ und „Schließen“ zugeordnet wurde.

Wie muss ich das Verhalten der LED L8 der Steuerung interpretieren?

Wenn die LED L8 langsam blinkt, zeigt dies an, dass dem Ausgang FLASH eine anderen Funktion als „Blinkleuchte“ und „Kontrollleuchte Tor auf“ zugeordnet wurde.

Download